esport – was ist das

In den 80ger Jahren verwandelte sich Gaming von einem Freizeithobby zu einem organisierten, professionellen Sport. Der e-Sport hat sich zu einer fast eine Milliarde teuren Branche gemausert, die Meisterschaften werden von Millionen Menschen live verfolgt. Und das Olympia-Debüt steht bereits am Horizont.

Ein Profi-Fußballer beim FC Bayern muss auch täglich mehrere Stunden trainieren. Er steht möglicherweise öfter auf dem Platz als ein eSportler vor dem PC sitzt. Aber niemand würde auf die Idee kommen, ihn als fußball-süchtig zu bezeichnen. Im Gegenteil, der Fußballer wird gelobt, weil er hart an seiner Karriere arbeitet.

Wie jeder Sport hat auch der e-Sport seine Fachbegriffe, die man wissen muss. Die Sportarena, üblicherweise eine große Halle, wird als MOBA (Multiplayer Online Battle Arena) bezeichnet.

Strategiespiele tragen die Abkürzung RTS (Real Time Strategy).

Ego-Shooter werden mit FPS (First Person Shooter) abgekürzt. Das verwirrt Unwissende, denn beim Spielen wird oft auch davon geredet, wie viele Bilder pro Sekunde die Grafikkarte berechnen kann. Auch dafür wird FPS (Frames per Second) als Abkürzung genutzt.